Rückverfolgbarkeit von Eiern

Das "Schweizer Ei" in Zahlen

1,5 Milliarden Eier werden hierzulande pro Jahr gegessen. Das ergibt einen Pro-Kopf-Verbrauch von 187 Eiern. 52 Millionen Hühner werden in der Schweiz jährlich für die Pouletproduktion gemästet. 2,6 Millionen Hühner kommen in der Schweiz pro Jahr zur Welt, die für die Eierprodukton bestimmt sind. 320 Eier legt ein kommerzielles Huhn in ca. 12 - 15 Monaten. 51,3 % der konsumierten Eier stammen aus dem Ausland - vor allem aus der EU. 40 % mehr Eier als üblich werden an Weihnachten und Ostern gegessen.

Die Qualität der Eier wird streng überwacht. Jedes Ei hat seinen persönlichen Code aufgedruckt. Dieser Code erlaubt eine lückenlose Rückverfolgbarkeit bis zum Bauernhof.

Von welchem Bauernhof stammt das Ei?

Eier von Schweizer Produzenten enthalten im Code ein CH. Neben dem CH ist eine Nummer aufgedruckt, die einem Betrieb zugeordnet ist. Mit Eingabe des Codes gelangen Sie hier zum Produzenten. Sie erfahren hier auch, wie die Hühner gehalten werden.

Weitere Daten im Code

Im Code sind noch weitere Informationen enthalten.

Wie wurden die Hühner gehalten?

0 = Bio
1 = Freiland
2 = Bodenhaltung

Lagerung von Eiern

Legen Sie die Eier nach dem Kauf in den Kühlschrank mit der Spitze nach unten oder lagern Sie die Eier mit der Packung im kühlen Keller. Frische Eier verfügen über einen natürlichen Enzymschatz gegen Keime während Wochen. Vermeiden Sie grosse Temperaturschwankungen während der Lagerung. Lagern Sie Eier so, dass Sie keinen Fremdgerüchen ausgesetzt sind.