Wir engagieren uns seit Jahren für eine professionelle Berufsausbildung von Jugendlichen. Nebst dem obligatorischen Schulunterricht wird mit internen Fach- und Weiterbildungskursen, der Vermittlung von Methoden- und Sozialkompetenz und speziell auf die Lehrabschlussprüfung zugeschnittenen Vorbereitungskursen das theoretische Rüstzeug zum Einstieg ins spätere Berufsleben vermittelt.

SPAR ist Mitglied im Verein «Triebwerk Region St. Gallen» und engagiert sich so auf lokaler Ebene aktiv für den Austausch zwischen Wirtschaft und Schule. Der Verein organisiert Workshops zur Berufswahl und Lehrstellensuche für Jugendliche und führt Anlässe sowie Foren für Personalverantwortliche, Berufsbildner, Lehrpersonen und Berufsberater durch.

Mit der Durchführung von Workshops in Oberstufenzentren erhalten die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand wichtige Informationen und Tipps zur Berufswahl und den Einstieg in die Lehrzeit. Die wichtigsten Referenten sind dabei Lernende.

Der Verein Triebwerk hat sich zum Ziel gesetzt:

  • Den Austausch und die Vernetzung zwischen Schule und Wirtschaft zu fördern.
  • Die Schulen bei der Vorbereitung der Schüler bezüglich Berufswahl und Lehrstellensuche zu unterstützen.
  • Die duale Berufsbildung generell zu fördern.
  • Das Verständnis zwischen Schule und Wirtschaft zu optimieren.
  • Den Informationsstand in der Wirtschaft zu fördern.

SPAR schafft Lehrstellen mit Perspektiven

Wir bauen das Lehrstellenangebot seit Jahren permanent und konsequent aus.

Nachwuchs aus den eigenen Reihen

Lehrlinge Grafik

Uns ist die Wichtigkeit der Ausbildung zu kompetentem Fachpersonal bewusst. Für die Rekrutierung von Nachwuchskräften sind uns unsere Lernenden besonders wichtig. So erstaunt es nicht, dass ein grosser Teil der Lernenden nach der Lehre in der SPAR Gruppe weiter beschäftigt wird. Über die letzten 10 Jahre haben 40% aller Lehraustritte in der SPAR Gruppe eine Arbeitsstelle erhalten. Der Anteil der Lernenden an der gesamten Belegschaft der SPAR Gruppe beträgt 15%.

Neue Grundbildungen

Der Anstieg der Lernenden hat einerseits mit der Ausweitung unseres Verkaufsstellennetzes zu tun und ist andererseits auf die Einführung der neuen Grundbildung im Detailhandel zurückzuführen. Diese wertet die Berufe im Detailhandel auf und verleiht ihnen ein besseres Image. Rund 1/3 aller SPAR Lernenden absolvierten die zweijährige Ausbildung als Detailhandelsassistent/in und 2/3 streben den Abschluss als Detailhandelsfachfrau/mann nach dreijährige Ausbildung an.

Praktika

Für Schulabgänger ohne Lehrstellen unterstützten wir die Brückenangebote der Kantone und anderer Institutionen und bieten Vorlehren bzw. verschiedene Praktika mit und ohne Schulanteil an. Die Zahl der Praktikumsstellen hat sich seit 2008 markant erhöht. In vielen Fällen erhalten diese Praktikanten die Chance im Anschluss an das Praktikum eine ordentliche Lehre zu absolvieren.

Arbeiten wo man wohnt

Bei der Vergabe der Lehrstellen schauen wir nebst schulischen und persönlichen Kriterien auch auf die Distanz von Wohn- und Arbeitsort. Damit die Arbeitstage für die Lernenden nicht zusätzlich verlängert werden, sind wir bestrebt, passende Schulabgänger aus der Umgebung unserer Märkte zu finden. So beträgt die durchschnittliche Entfernung weniger als 10 km, was einer durchschnittlichen Fahrzeit mit dem ÖV von 30 Minuten für eine Wegstrecke entspricht.