Immer eine Hasenlänge voraus

Über eine Million Osterhasen hoppeln beim Kreuzlinger Schokoladenhersteller Chocolat Stella Bernrain jährlich vom Band. Und machen ganz nebenbei die Welt ein Stückchen besser. 

Osterzeit ist Hasenzeit. Dabei fängt Ostern für die Belegschaft in Kreuzlingen eigentlich schon sechs Monate früher an. Denn um den Hunger der Schweizer nach österlichen Schokoladespezialitäten zu stillen, benötigt es einige Vorlaufzeit. Insbesondere wenn in der Produktion so viel Wert auf Handarbeit gelegt wird wie im Traditionsbetrieb Stella Bernrain: Gerade stehen die Mitarbeiterinnen in Reih und Glied, um d ie Hasen von Hand zu schminken. Von Tierversuchen sind wir dabei zum Glück weit entfernt: «Schminken» bedeutet, dass die andersfarbigen Partien der Hasen wie Kulleraugen, Zähnchen und Bastkorb auf dem Rücken von Hand in die Gussformen gezeichnet werden – mit feinen Pinseln und flüssiger Schokolade. Jetzt erst wird die warme Schokomasse in die Formen gegossen. Durch langsames Schwenken erstarrt die flüssige Schokolade gleichmässig an den Innenwänden – aus diesem Grund sind die meisten Osterhasen hohl. Die Formen werden dann abgekühlt, und weil dabei die Schokolade etwas schrumpft, purzeln die fixfertigen Hasen am Ende mühelos heraus.

Zugegeben, der Produktionsprozess mit Gussformen verläuft bei den meisten Schokoladenherstellern gleich. Was den Unterschied macht, ist die Schokolade selbst. Chocolat Stella Bernrain war 1991 einer der ersten Schweizer Schokoladeproduzenten, die auf biologische und fair gehandelte Rohstoffe setzten. Wo die meisten Kakaobauern den Preisschwankungen der Grosskonzerne ausgeliefert sind, kauft Stella Bernrain den Grossteil der benötigten Kakaomenge direkt bei kleinen Bauern – zum Beispiel in Ecuador, Madagaskar und Indien. Die so langfristig gesicherten Preise haben etwa in Costa Rica dazu geführt, dass Schulen und eine Trocknungsanlage für Kakaobohnen gebaut werden konnten. Was uns dieser Tage also knopfäugig von den Regalen aus ansieht, ist nicht nur eine schokoladige Aufmerksamkeit, sondern manchmal auch die Fahrkarte in eine bessere Zukunft.

Die Produkte von Chocolat Stella Bernrain sind in ausgewählten SPAR Supermärkten erhältlich. 

Wie aus Früchten Hasen werden

  1. Die Früchte des Kakaobaums werden geöffnet, die Samen in der Sonne getrocknet.
  2. Die Samen werden geröstet, um das Aroma zu verstärken. Jetzt spricht man von Kakaonibs.
  3. Die Nibs werden gemahlen, bis fl üssige Kakaomasse entsteht. Sie ist voll wertvoller Kakaobutter.
  4. Diese Masse trifft in der Produktionshalle ein und wird mit Zucker, Milchpulver und Vanille vermischt.
  5. In riesigen Walzen wird die süsse Mischung zu Pulver zermahlen. Das macht die spätere Textur noch feiner.
  6. Jetzt wird die Schokolade erhitzt und gerührt (conchiert), damit sie zartschmelzend wird.
  7. Die warme Schokomasse wird in die Hasenformen gefüllt – der Rest ist Ostergeschichte.
Banner