Fisch macht fit

Fisch und auch Meeresfrüchte sind ausgezeichnete Quellen für Eiweiss und Vitamine (A, D, E, B-Gruppe). Sie sollten mindestens ein- bis zweimal die Woche auf den Tisch (etwa 100 g pro Mahlzeit).Fisch steht als wichtigste Quelle für Omega-3-Fettsäuren im Mittelpunkt. Insbesondere fetter Fisch, wie Lachs, Makrelen, Hering, Tunfisch und auch Schalentiere, besitzt eine hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren.

Was bewirken Omega-3-Fettsäuren?

Positive Auswirkungen von Omega-3-Fettsäuren auf unseren Körper:

  • Sie dienen zur Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen
  • Sie helfen die Fliesseigenschaften des Blutes zu verbessern
  • Sie wirken sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus, weil sie erhöhte Triglycerid- und Cholesterinwerte und damit auch das Arterioskleroserisiko senken
  • Sie wirken positiv auf den Blutdruck
  • Sie fördern die Durchblutung
  • Sie steigern die Leistungsfähigkeit
  • Sie werden während der Schwangerschaft für die embryonale Entwicklung benötigt

Wie viel Omega-3-Fettsäuren stecken in meinem Fisch?

Fisch je 100g   Omega-3-FS in g
Heilbutt   3,0
Matjes   3,0
Tunfisch   3,0
Makrele   2,7
Sardine   2,5
Hering        1,7
Lachs   1,5
Sardelle   1,4
Steinbutt   0,8
Muscheln   0,7
Forelle   0,6
Karpfen   0,6
Auster   0,5
Kabeljau   0,3
Shrimps   0,3

Macht Lust auf Meer!

Zum Fischgenuss kommt das Umweltplus

SPAR Vital Wildlachs Naturfilets tragen das MSC-Siegel, das eine nachhaltige und verantwortungsvolle Fischerei garantiert. Weitere Info finden Sie unter www.msc.org.

mehr themen

Tipps & Tricks

Sicher geniessen

Rohe Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte können von Natur aus mit Keimen belastet sein. Diese führen bei unsachgemässer Zubereitung der Speisen gegebenenfalls zu Übelkeit und Krankheiten. Wer jedoch die vier einfachen Grundregeln im Umgang mit Lebensmitteln beachtet, kann gefahrlos geniessen. Guten Appetit!
weiterlesen»

Dekantieren und Karaffieren

Oft gehört, aber selten nötig. Sie sitzen im Restaurant und freuen sich auf die Flasche Wein, die Ihnen der Kellner nun gleich öffnen wird und dann kommt die Frage: «Soll ich Ihnen den Wein dekantieren?» Er steht vor einem – mit der Flasche in der Hand – wie der Lehrer, der nun vom Prüfling die richtige Lösung hören will. In den meisten Fällen löst die Frage ein Schulterzucken aus, weil man sich nicht sicher ist, welche Antwort man dem Kellner nun richtigerweise geben soll! Die Sache ist eigentlich recht simpel, wenn man sich bewusst ist, welche Funktionen das Dekantieren oder Karaffieren erfüllen soll.
weiterlesen»

FRESH NEWS

Jetzt für unseren SPAR Newsletter anmelden und regelmässig unsere aktuellen Angebote erhalten.

Standorte

Banner