Etwas Einfaches besser zu machen, gehört zum Schwierigsten überhaupt. Dass über den Aescher-Käsefladen überall geschwärmt wird, zeigt, dass die innovative Pfefferbeere-Crew ihren hervorragenden Ruf zurecht geniesst und mit ihren Kreationen den kulinarischen Nerv der Aescher-Gäste haargenau trifft. Neben dem Käsefladen gehören die Gerstensuppe und das Weiderind-Ragout zu den beliebtesten Gerichten im Aescher. Mehr als Grund genug für uns, diese drei Produkte in das SPAR Sortiment aufzunehmen.

Seit 1883 wird auf dem Aescher offiziell gewirtet. Gewohnt sogar noch länger. Bereits 1658 quartierte sich mit Pfarrer Ulmann der erste Eremit in der Gegend ein, wo vor Urzeiten bereits unsere Vorfahren Unterschlupf fanden, wie diverse Knochen- und Steinwerkzeugfunde beweisen. Das beliebte Ausflugsziel erlebte vor ein paar Jahren einen ungeheuren Popularitätsschub, als ein Bild das Cover des «National Geographic Magazine» zierte und der Aescher als einer der Orte geadelt wurde, die man in seinem Leben unbedingt einmal besucht haben sollte. Diesem Urteil können wir uns nur anschliessen. Vor allem seit das Berggasthaus vom jungen, aufstrebenden Gastrounternehmen Pfefferbeere betrieben wird.

Der Aescher ist unbestritten eines der aussergewöhnlichsten Restaurants der Welt. Und eines, das aussergewöhnlich schwierig zu betreiben ist. «Zum Glück haben wir ein tolles Team auf dem Aescher, das vom ersten Tag an die Lage nicht nur im Griff hatte, sondern dem es gelang, diesen besonderen Ort noch magischer zu machen», erzählt Pfefferbeere-Geschäftsführer Gallus Knechtle. Für das 10-köpfige-Team verantwortlich ist seine Geschäftspartnerin Melanie Gmünder, der es gelungen ist, eine «Einer für alle – alle für einen»-Mentalität zu kultivieren, ohne die sich ein solch ambitioniertes Projekt wohl kaum stemmen liesse.

Tradition und Finesse

Das Team wurde bereits bei der Zusammenstellung der Speisekarte stark miteinbezogen. Frische und Regionalität standen dabei absolut im Mittelpunkt. Über mehrere Runden wurde dann an den Rezepturen gefeilt, bis die Mischung aus Tradition und Finesse perfekt stimmte. Die kleine, aber äusserst feine Karte kam bei den Aescher-Gästen hervorragend an. So gut sogar, dass das Essen mittlerweile ein mindestens so starkes Argument für einen Besuch ist wie die einzigartige Umgebung. Eine enorme Leistung des jungen Teams am «schönsten Ort der Welt». Und wenn es einmal nicht für einen persönlichen Besuch auf dem Aescher reicht, können Sie jetzt Ihren Appetit auf die Aescher-Spezialitäten auch in Ihrem SPAR stillen. Das Ragout aus SPAR Weiderind, die herzhafte Gerstensuppe und der würzige Käsefladen sind ab sofort bei uns erhältlich.

Banner