Auf den Spuren des heiligen Valentin

Rote Rosen, Schoggi und überall Herzen. Ganz klar: Bald ist Valentinstag. Der Tag der Romantik, der Liebe und der Liebenden. Am 14. Februar zelebrieren Paare ihre Zuneigung zueinander und Verliebte bringen ihren ganzen Mut auf, um einem heimlichen Schwarm die Liebe zu gestehen. Mittlerweile wird der Valentinstag fast rund um den Globus auf ähnliche Weise begangen. Dennoch sind seine Ursprünge vielen unbekannt – und selbst unter Historikern nicht zweifelsfrei geklärt. Also haben wir die geschichtlichen und kulturellen Hintergründe beleuchtet. Und wir stellen Ihnen Be my Valentine den aufstrebenden Feiertag für Frauenfreundschaften vor: den «Galentine’s Day».

Von Märtyrern und heimlichen Hochzeiten

Manche sagen, dass der Valentinstag zu Ehren des heiligen Valentinus von Terni abgehalten wird. Er soll durch ein Heilungswunder viele Menschen zum Christentum bekehrt haben. Andere sind überzeugt, an diesem Festtag werde dem heiligen Valentinus von Rom gehuldigt. Dieser führte christliche Trauungen durch, die damals im römischen Reich verboten waren. Den Überlieferungen zufolge wirkten beide Heiligen zur gleichen Zeit und in derselben Gegend. Deshalb sind viele der Auffassung, dass es sich hier um ein und denselben Märtyrer handelt, der auf Geheiss des römischen Kaisers wegen Ausübung des falschen Glaubens anno 269 hingerichtet wurde. Rund 200 Jahre später rief die katholische Kirche den 14. Februar als Tag des St. Valentin aus. Seither wacht der heilige Valentin als Schutzpatron über die Jugend, die Reisenden, die Imker – und natürlich die Liebenden.

Von Vogelparlamenten und Frühlingsboten

Die bis heute währende Bedeutung des Valentinstages als Fest der romantischen Liebe etablierte sich erst ein knappes Jahrtausend später. In seinem Gedicht «Das Parlament der Vögel» nannte der englische Poet Geoffrey Chaucer den Valentinstag als Beginn der Paarungszeit für die Vögel. So wurden in England seit dem Mittelalter zum Valentinstag Pärchen gebildet, die sich gegenseitig kleine Präsente schenkten. Über den angelsächsischen Raum gelangten die romantischen Bräuche in fast alle Länder der Welt. In Schweden zum Beispiel feiert man am 14. Februar den «Tag aller Herzen».

Von Freundinnen und dem Valentins-Vorabend

All die Liebe und Romantik rund um den Valentinstag wirkt für manche Menschen schnell kitschig. Gerade für Singles ist es keine einfache Zeit. Um dem entgegenzuwirken, entstand vor wenigen Jahren ein neuer Trend: Am 13. Februar wird im Rahmen des «Galentine’s Day» die Freundschaft gefeiert. Beste Freundinnen treffen sich dabei im kleinen Kreis und lachen, quatschen und geniessen das Beisammensein fern von Kitsch und Amors Pfeilen. Denn Marmor, Stein und Eisen bricht, aber wahre Freundschaft nicht.

Geschenkideen

Banner