Die Milch macht's

Warum ist Kalzium so wichtig?

Knochen und Zähne enthalten etwa 99 Prozent des im Körper befindlichen Kalziums. Meistens bleibt Kalziummangel über mehrere Jahre unbemerkt, denn wenn man zu wenig Kalzium über die Nahrung aufnimmt, setzen die Knochen immer mehr Kalzium frei, um einen normalen Kalziumspiegel im Blut aufrecht zu erhalten. In der Folge führt das zu Knochenschmerzen, Kribbeln in Händen und Füssen, Muskelkrämpfen und Osteoporose, einer Krankheit, bei der die Knochen porös werden und leicht brechen.

Der Bedarf variiert

Wer während der Kindheit (bis zum 18. Lebensjahr) nicht genügend Kalzium zu sich nimmt, verfügt über weniger Knochenmasse und hat ein höheres Risiko, später an Osteoporose zu erkranken. In jungen Jahren werden ein halber Liter Milch und 90 g Käse täglich empfohlen. Frauen haben einen höheren Kalziumbedarf als Männer, insbesondere nach der Menopause. Als Grundmass ein bis drei Portionen täglich. Pflanzliche Alternativen sind Soja- oder Reismilch.

Was ist eine Portion?

  • 250 ml Milch, 1,5 %
  • 250 ml Buttermilch
  • 250 ml laktosefreie Milch, 1 %
  • 30 g fettarmer Mozzarella
  • 30 g fettarmer Käse
  • 125 ml Hüttenkäse
  • 250 ml Sojamilch
  • 1 Schale Quark
  • 250 ml fettarmes Fruchtjogurt
  • 1 Becher Pudding

Fit mit Käse

Käse ist Milch in konzentrierter Form, darum ist auch sein Kalziumgehalt konzentrierter und darum schützt Käse auch nachweislich vor Karies. Käse nach dem Essen ersetzt den Mineralverlust um bis zu 71 Prozent. Käsegenuss erspart aber nicht das Zähneputzen ;-)

mehr themen

Typisch Schweiz im Topf

Urtypische Gerichte aus vier Regionen
weiterlesen»

Genuss nach Mass

Gerade die Wahl der Flaschengrösse sollten den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Angesichts der Tatsache, dass sich ein guter, geöffneter Tropfen bereits innerhalb der ersten 24 Stunden enorm zum Nachteil entwickeln kann, sollte dieser Frage entsprechend Aufmerksamkeit gewidmet werden. Genuss nach Mass sollte hier die Devise lauten. So ist beispielsweise beim Candle-Light-Dinner zu Zweit vielleicht eine halbe Flasche gerade richtig und beim Mahl im grossen Stile die Magnumflasche die bessere Wahl.
weiterlesen»

Unser täglich Brot selbst gebacken

Brot haben unsere Vorfahren schon gebacken, bevor sie wussten, wie man Getreide anbaut. Dies ist nur ein erstaunlicher Fakt in der Geschichte des Brotes. Vom primitiven Fladenbrot vor 14 000 Jahren bis zu der heutigen Vielfalt war es ein langer Weg. Aber damals wie heute ist eines sicher wahr: Selbst gebackenes Brot schmeckt am besten. Versuchen Sie es doch selbst einmal. Mit unseren Tipps wird auch unerfahrenen Bäckerinnen und Bäckern ein verführerisch duftendes, knuspriges Brot gelingen.
weiterlesen»
Banner